MotorradAnfänger.INFO - Mehr als nur Motorrad fahren.

Sie sind hier: Startseite > Grundsätzliches > Die Wahl des Bikes

Die Wahl des Bikes

Ja, was es alles gibt. Tourer, Sporttourer, Sportler, Supersportler, Enduro, Crosstourer, DirtBike, Gespann, Cruiser, Streetfighter, SuperMoto oder Chopper oder oder oder ...

Zumeist hat man vorher ja schon ein Bild davon was man mal fahren will oder spätestens während den Fahrstunden merkt man, ob das Bike was für einen ist. Wäre man ja nicht der Erste, der sich das Bike kauft, was er in der Fahrstunde hatte.

Aber passt der Hobel überhaupt zu einem? Ich meine nicht vom Design, Style, Bild oder wie du es nennen willst. Kannst du überhaupt gescheid drauf sitzen bzw. passt es von der Größe her zu dir? Schwer vorzustellen, dass eine Frau mit 1,55 m Körpergröße sich eine Honda Varadero 1000 aussucht und damit fahren will. Ebenso passt der 1,97 m große Hüne kaum auf eine 125 ccm Daelim Cruiser.

Aber auch die Geldbörse bestimmt mit was du fahren wirst. Wer kann sich schon gleich zu Anfang eine 1800er Harley leisten?

Es muss also irgendwas sein, was zum Einen passt und dazu auch noch bezahlbar ist. Am Ende fährt man ganz was anderes als man gedacht hat und kann dennoch damit voll zufrieden sein.

Merke: Nicht das Bike, worauf du super ausschaust, ist das Bike, was du nehmen solltest. Eher ist es das Bike auf dem du dich gleich wohl fühlst. Egal wie es ausschaut. Es muss sich richtig und gut anfühlen. DANN ist es dein Bike!

 

Wie viel Power braucht man denn?

Blöde Frage! Natürlich so viel wie möglich. Oder etwa nicht? Hängt wohl vom Einzelnen ab. Mein Nachbar ist mit seiner 400er (35 PS) glücklich und zufrieden. Ein Ritt auf meiner 650er Burgman (56 PS) war für ihn nichts. "Ist mir zu viel" meinte er. Auf meiner 1000er Varadero (94 PS) wollte er erst gar nicht steigen. Also noch mal: Wie viel Power braucht man? Na, nur so viel wie man sich zutraut bzw. wie es noch Spaß macht. Das entscheidet wohl jeder für sich.

weiter zu:

Powered by CMSimple | Template by CMSimple | Login